Trauersprüche und Beileidssprüche

Das Schlimme am Tod ist nicht die Tatsache, dass er uns einen geliebten Menschen nimmt, sondern vielmehr, dass er uns mit unseren Erinnerungen allein lässt.

Anonym

 

Den Weg, den Du vor Dir hast, kennt keiner. Nie ist ihn einer so gegangen, wie Du ihn gehen wirst. Es ist Dein Weg.

Anonym

Grundlage unseres christlichen Glaubens ist die Hoffnung auf ein Wiedersehen in der Ewigkeit. Dies möge auch Dir und Deiner Familie Trost und Stärkung sein.

Anonym

Trost kommt in dieser schweren Zeit vielleicht mit der Erkenntnis, mit der Trauer nicht alleine zu sein.

Anonym

Ich kann nicht das Leid aus der Welt schaffen, nicht den Schmerz lindern, den Du empfindest. Alles was ich tun kann, ist mit Dir zu fühlen und in Gedanken in dieser schweren Zeit bei Dir zu sein.

Anonym

Es sind Augenblicke, in denen man innehält, Momente, die einem die eigene, unabwendbare Vergänglichkeit vor Augen führen.

Anonym

Alle Worte der Anteilnahme können dir sicherlich im Moment nicht über den schweren Verlust hinweghelfen. Du wirst viel Kraft brauchen, das Unvermeidliche zu tragen.

Anonym

Mit dem Tode eines Menschen verliert man vieles – aber niemals, die mit ihm verbrachte Zeit.

Anonym

Möge dein Schmerz leichter zu ertragen sein in dem Bewußtsein, daß andere ihn teilen.

Anonym

Der Ruf dem er folgt,
war die himmlische Gnade aus dem Portal,
durch das er als Engel schreiten
und Dich von dort aus fortan liebevoll begleiten wird.

Evelyn Schöhl

Trauertränen
begiessen die Stätte
unter uns’ren Füssen
dort – wo gebettet –
das Leblose
inmitten
lebender Erde

Sabine Balzer

Niemals Allein

Du hast das Leben auf dieser Welt verlassen,
so wandeln wir stumm, gesenkten Blickes durch die Gassen.
Du warst ein wichtiger Mensch in unser aller Leben,
du hast uns Mut, Kraft und Liebe gegeben.
Du bist nicht mehr greifbar, nicht mehr da
Und doch… bist du uns so nah.
Denn niemals werden wir dich aus dem Herzen lassen gehen,
und irgendwann werden wir auch alles verstehen.
Warum du von uns gehen musstest, wir mussten dich lassen,
so wandeln wir weiter stumm durch die trüben Gassen.
Aber vielmehr noch würdest du dir wünschen dass wir glücklich sind,
Du gibst uns Kraft, Mut und Willen durch die Erinnerung an dich und durch dein Kind.
Für immer wirst du in unseren Herzen sein,
Niemals sind wir in Gedanken an dich allein

Ingeborg Lesmeister

Und mein Leben fragte mich:
“Hast du mich gelebt?”
Und ich antwortete:
“Ja, voller Liebe, Kraft und Zuversicht.”

Theo Gerd Maria Peters

Also stehen noch Tempel. Ein Stern hat wohl noch Licht. Nichts, nichts ist verloren.

Paul Celan

Sende du dein Morgenlicht

Sende du dein Morgenlicht, dass das Weite und das Nahe sich küssen und Tod und Leben sich in Liebe einen.

Tagore

Wo du bist und wo ich sei,
Ferneweg und nahebei;
Überall und auch indessen
Werd’ ich deiner nicht vergessen;
Dein gedenk’ ich, still erfreut,
Selbsten in der Einsamkeit;
Ja, im dicksten Publikum
Schwebt mein Geist um dich herum.

Wilhelm Busch

Sonnenuntergang und auch Abendstern
an mich ergeht ein Ruf von Fern;
doch bitte trauert nicht,
weil ich nun geh’
muss ich doch stechen jetzt in See.

Dämmerung und Abendgeläut
und dann die dunkle Nacht;
ohne Trauer und Abschied
geht die Reise zu dem,
der über uns allen wacht.

Wir sind geboren an einem Ort zu unserer Zeit,
doch trage die Flut mich endlos weit
und wehte über die Schwelle so dann
stehe ich, so hoffe ich, vor unserem Steuermann.

Alfred Lord Tennyson

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dingen ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Rainer Maria Rilke

Was wäre das Leben ohne Tod?
Wäre der Tod nicht,
es würde keiner das Leben schätzen,
man hätte vielleicht nicht einmal einen Namen dafür.

Jakob Bosshart

Trost an eine Mutter

Starb dein Kind. Nun weine!
Und dann wirst du glücklich sein.
Denn das zarte, kleine
Leben schwand noch quellenrein.

Lausche, was mit frommen
Worten die Erinnerung spricht.
Schlimmes konnte kommen.
Nach dem Tode kommt es nicht.

Paßt ein Kinderröckchen
Niemals der erwachsenen Frau.

Abgeschnittene Kinderlöckchen
Werden nimmer grau.

Joachim Ringelnatz

Denn was grenzenlos ist
Denn was grenzenlos in euch ist,
wohnt im Palast des Himmels,
dessen Tor der Morgennebel ist
und dessen Fenster die Lieder und
die Stille der Nacht sind.

Khalil Gibran

Sobald wir alle unsere Arbeiten auf dieser Erde erledigt haben, ist es uns erlaubt unseren Leib abzuwerfen, welcher unsere Seele, wie ein Kokon den Schmetterling, gefangen hält.
Wenn die Zeit reif ist, können wir unseren Körper gehen lassen, und wir werden frei sein von Schmerzen, frei von Ängsten und Sorgen, frei wie ein wunderschöner Schmetterling, der heimkehrt zu Gott.

Elisabeth Kübler-Ross

Wenn ein Mensch fortgegangen ist bleiben wir zurück in dem Schmerz darüber, dass auch auf den schönsten Sommer ein Herbst folgt, dass auch der glücklichste Tag einen Abend hat und selbst die bezaubernste Melodie irgendwann verklingt. Als Trost bleibt uns nur die Gewissheit, dass auch dieser Schmerz vergänglich ist wie die Winter, die Nacht und die Stille. Nur unsere Erinnerungen, unsere Sehnsucht und unsere Liebe sind unsterblich.

Jochen Mariss

Für alles was war – danke!
Zu allem, was sein wird – Ja!

Dag Hammerskjöld

Sollte es nicht drüben einen Tod geben,
dessen Resultat irdische Geburt wäre?
Wenn ein Geist stirbt, wird er Mensch.
Wenn ein Mensch stirbt, wird er Geist.

Novalis

Keiner wird gefragt,
wann es ihm recht ist,
Abschied zu nehmen von Menschen,
Gewohnheiten, sich selbst irgendwann.
Plötzlich heisst es damit umzugehen,
ihn auszuhalten diesen Abschied,
diesen Schmerz des Sterbens,
dieses Zusammenbrechen, um neu aufzubrechen.

Margot Bickel

Trotz allem Freundeswort und Mitgefühlsgebärden
bleibt jeder tiefe Schmerz ein Eremit auf Erden.

Nikolaus Lenau

Wenn Liebe könnte Wunder tun und Tränen dich erwecken, so würde dich mein/e liebe/r Frau/Mann/Mutter/Vater…nicht unsre Erde decken.

Anonym

Mit dem Leben ist es, wie mit einem Theaterstück: es kommt nicht darauf an, wie lang es war, sondern wie bunt.

Anonym

In diesen schweren Stunden besteht unser Trost oft nur darin, liebevoll zu schweigen und schweigend mitzuleiden.

Anonym

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Jean Paul

Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat.

Immanuel Kant

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.

Albert Schweitzer

Unglücklicher, wie du deinen frühen Glanz verlorst, du, einst des Lichtes schönster Engel.

Giambattista Marino

Dass wir erschraken, da du starbst, nein, dass dein starker Tod uns dunkel unterbrach, das Bisdahin abreißend vom Seither: das geht uns an; das einzuordnen wird die Arbeit sein, die wir mit allem tun.

Rainer Maria Rilke

Der Tod ist wie eine Kerze, die erlischt, wenn der Tag anbricht.

Anonym

Ein kleiner Ring begrenzt unser Leben und viele Geschlechter reihen sich dauernd an ihres Daseins unendliche Kette.

Johann Wolfgang von Goethe

Ich glaube nicht, daß mit dem Tod alles aus ist. Dieser wunderbare menschliche Körper, dieses so unendlich komplizierte System, unsere Seele, unsere Phantasie, unserer Gedanken – alles nur für ein einmaliges kurzes Erdenleben? Nein, das glaube ich nicht. Kein Schöpfer wäre so verschwenderisch. Wir verlassen die Erde. Aber wir kommen wieder.

Heinz Rühmann

Mich lässt der Gedanke an den Tod in völliger Ruhe. Ist es doch so wie mit der Sonne: Wir sehen sie am Horizont untergehen, aber wissen, dass sie “drüben” weiter scheint.

Johann Wolfgang von Goethe

Wie wenn das Leben wär nichts andres
als das Verbrennen eines Lichts!
Verloren geht kein einzig Teilchen,
jedoch wir selber geh’n ins Nichts!
Denn was wir Leib und Seele nennen,
so fest in eins gestaltet kaum
es läst sich auf in tausend Teilchen
und wimmelt durch den Raum.

Es waltet stets dasselbe Leben.
Natur geht ihren ew’gen Lauf;
in tausend neu erschaffnen Wesen
steh’n diese tausend Teilchen auf.

Theodor Storm

Abschied

Traurig ist’s wenn Menschen gehen
in das unbekannte Land.
Nie mehr können wir sie sehen
oder spüren eine Hand.

Doch sie sind vorrausgegangen,
halten uns die Tore auf,
werden einstens uns umfangen,
wenn zu End’ der Lebenslauf.

Lisl Güthoff

Tod und Schönheit sind zwei hohe Dinge, die gleich viel Schatten und Licht enthalten, so dass man sie für zwei Schwestern halten könnte, gleich schrecklich und furchtbar, erfüllt von dem selben Rätsel und dem selben Geheimnis.

Victor Hugo

Wenn etwas uns fortgenommen wird, womit wir tief und wunderbar zusammenhängen, so ist viel von uns selber mit fortgenommen.

Gott aber will, dass wir uns wiederfinden, reicher um alles Verlorene und vermehrt um jenen unendlichen Schmerz.

Reiner Maria Rilke

Möge Euch die Erinnerung an den lieben Verstorbenen begleiten wie ein wärmender Sonnenstrahl.

Anonym

Schwer ist es, einen lieben Menschen zu verlieren. Doch ein Trost ist es, deine Mutter bei Gott geborgen zu wissen.

Anonym

Zurück bleiben Trauer, Verzweiflung, Tränen und die Fragen nach dem Warum.

Anonym

Ich weiß nicht wie groß dein Schmerz ist, er wird dich noch eine lange Zeit begleiten. Niemand kann ihn dir abnehmen. Aber ich will ihn gemeinsam mit dir tragen.

Anonym

Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern.

Aristoteles

Wir sind hilflos, wenn wir euch trösten möchten, wir sind hilflos, wenn wir nach Worten ringen, wir sind aber stark, wenn wir glauben können, dass euer Kind sein Ziel schon so früh erreicht hat.

Anonym

Irgendwann werden wir unsere tiefe Trauer in eine glückliche Erinnerung wandeln können. Ist sie erst auch schmerzhaft, leben wir doch von und mit ihr.

Anonym

Wir beten für euch, das ihr die Kraft habt, diese schwere Zeit durchzustehen.

Anonym

Wir möchten Ihnen viel Trostreiches sagen, doch Ihre Herzen verharren im Moment in tiefstem Schmerz und brauchen Ruhe.

Anonym

Lebenstanz

Durch Herbstsonne
goldgelb getünchtes Blatt
lass dich los,
lass dich fallen!
Gib dich hin
der Aufforderung
des Windes,
der dich führt
zum letzten Tanz
deines Lebens.

Sabine Balzer

Wenn du stirbst, stirbt nur dein Werden.
Gönn’ ihm keinen Blick zurück.
In der Zeit muss alles sterben –
aber nichts im Augenblick.

Konstantin Wecker

Lasst ausruh’n mich von Lust und Not,
bis dass das ewg’e Morgenrot
den stillen Wald durchfunkelt.

Eichendorff

Alles was schön ist,
bleibt auch schön,
auch wenn es welkt.
Und unsere Liebe bleibt Liebe,
auch wenn wir sterben.

Maxim Gorki

Der Tod ist gewissermassen eine Unmöglichkeit,
die plötzlich zur Wirklichkeit wird.

Johann Wolfgang von Goethe

Ich höre auf zu leben,
aber ich habe gelebt;
so leb auch du,
mein Freund, gern und mit Lust,
und scheue den Tod nicht.

Johann Wolfgang von Goethe

Du bist nicht tot, Du wechselst nur die Räume. Du lebst in uns und gehst durch unsere Träume.

Michelangelo

Leben ist wie Schnee,
Du kannst ihn nicht bewahren.
Trost ist,
dass Du da warst,
Stunden,
Monate,
Jahre.

Herman van Veen

Wer einen Fluß überquert muß die eine Seite verlassen.

Mahatma Gandhi

Tröste Dich, die Stunden eilen,
und was all Dich drücken mag,
auch das Schlimmste kann nicht weilen
und es kommt ein anderer Tag.

In dem erwigen Kommen und Schwinden
wie der Schmerz, liegt auch das Glück.
Und auch heitere Bilder finden
ihren Weg zu Dir zurück.

Harre, hoffe. Nicht vergebens
zählest Du der Stunden Schlag.
Wechsel ist das Los des Lebens
und es kommt ein anderer Tag.

Theodor Fontane

Es ist schwerer eine Träne zu trösten, als tausend zu vergießen.

Anonym

Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.

Anonym

Das größte Geheimnis ist das Leben, das tiefste Geheimnis ist die Ewigkeit, das schönste Geheimnis ist die Liebe – ein Geheimnis, dem selbst der Tod machtlos gegenübersteht.

Anonym

Ich gehe zu denen, die mich liebten, und warte auf die, die mich lieben.

Anonym

Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

Anonym

Ich habe Tote, und ich ließ sie hin und war erstaunt, sie so getrost zu sehen, so rasch zuhaus im Totsein, so gerecht, so anders als ihr Ruf. Nur du, du kehrst zurück du streifst mich, du gehst um, du willst an etwas stoßen, dass es klingt von dir und dich verrät.

Rainer Maria Rilke

Wer weiss denn, ob das Leben nicht Totsein ist und Totsein Leben?

Euripidis

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird.

Immanuel Kant / Lucius Annaeus Seneca

Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Anonym

Eines langen Baumes Wurzel bist du gewesen. Eines hohen Berges Stein warst du. Nun geh zu deinem Baum und zu deinem Berg zurück.

Anonym

Niemand ist fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart.

Stefan Zweig

Die Glocken klingen, klingen viel anders denn sonst, wenn einer einen Toten weiß, den er lieb hat.

Martin Luther

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

Rainer Maria Rilke

Laß warm und hell die Kerzen heute flammen, die Du in unsere Dunkelheit gebracht, führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen! Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.

Dietrich Bonhoeffer

Der Mensch erfährt, er sei auch wer er mag, ein letztes Glück und einen letzten Tag.

Johann Wolfgang von Goethe

Wo wird einst des Wandermüden letzte Ruhstätte sein?
Unter Palmen in dem Süden,
Unter Linden an dem Rhein?
Immerhin. Mich wird umgeben Gotteshimmel.
Dort wie hie und als Totenlampen
schweben nachts die Sterne über mir.

Heinrich Heine

Leuchtende Tage.
Nicht weinen, dass sie vorüber.
Lächeln, dass sie gewesen!

Konfuzius

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Astrid Lindgren

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
Pfeilschnell ist das Jetzt verflogen,
Ewig still ist die Vergangenheit.

Friedrich Schiller

Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.

Thomas Mann

Man muss sich hüten,
in den Erinnerungen zu wühlen,
sich ihnen auszuliefern,
wie man auch ein kostbares Geschenk
nicht immerfort betrachtet,
sondern nur zu besonderen Stunden
und es sonst nur wie einen verborgenen Schatz,
dessen man sich gewiss ist, besitzt;
dann geht eine dauernde Freude und Kraft
von dem Vergangenen aus.

Dietrich Bonhoeffer

Er ging hinauf unter dem grauen Laub
ganz grau und aufgelöst im Ölgelände
und legte seine Stirne voller Staub
tief in das Staubigsein der heissen Hände.

Nach allem dies. Und dieses war der Schluss.
Jetzt soll ich gehen, während ich erblinde,
und warum willst du, dass ich sagen muss
du seist, wenn ich dich selber nicht mehr finde.

Ich finde dich nicht mehr. Nicht in mir, nein.
Nicht in den anderen. Nicht in diesem Stein.
Ich finde dich nicht mehr. Ich bin allein.

Rainer Maria Rilke

Vergangen nicht,
Verwandelt ist,
Was war.

Rainer Maria Rilke

O Herr, gib jedem seinen eignen Tod.
Das Sterben, das aus jenem Leben geht,
darin er Liebe hatte, Sinn und Not.

Rainer Maria Rilke

Unser glaube an Gott bestimmt, wie wir mit unserem zerbrochenen Träumen fertig werden. Er gibt uns die Überzeugung, dass jenseits des zeitlichen Lebens das ewige Leben herrscht.

Martin Luther King

Immer enger, leise, leise
ziehen sich die Lebenskreise,
schwindet hin, was prahlt und prunkt,
schwindet Hoffen, Hassen, Lieben
und ist nichts in Sicht geblieben
als der letzte dunkle Punkt.

Theodor Fontane

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen.

Albert Schweitzer

Von guten Mächten wunderbar geborgen
Erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
Und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

Dietrich Bonhoeffer

Wir sind vom gleichen Stoff,
aus dem die Träume sind
und unser kurzes Leben ist eingebettet
in einen langen Schlaf.

William Shakespeare

Sie ist nun frei
und unsere Tränen
wünschen ihr Glück.

Johann Wolfgang von Goethe

Nur wer vergessen wird, ist tot. Du wirst leben.

Anonym

Der Tod ist der Grenzstein des Lebens, aber nicht der Liebe.

Anonym

Der Tod ist wie ein Horizont, dieser ist nichts anderes als die Grenze unserer Wahrnehmung. Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

Anonym

Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren.

Albert Schweitzer

Das süßeste Glück für die trauernde Brust, nach der schönen Liebe verschwundener Lust, sind der Liebe Schmerzen und Klagen.

Friedrich Schiller

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.

Johann Wolfgang von Goethe

Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens.

Friedrich Wilhelm Nietzsche

Dein Lächeln war wie die Sonne, die selbst in der Nacht aufgehen konnte.
Deine Augen sprachen mehr Worte als die, die über deine Lippen kamen.
Dein Atem war wie ein süßer Windhauch, wenn du neben mir geschlafen hast.
Neben dir aufzuwachen war das Schönste, was am Tag passierte.

Doch jetzt trauere ich um einen Menschen, der mir zeigte, wie man “lebte”.
Ein Mensch, der sich selbst für andere vernachlässigte.
Ein befristetes Geschenk Gottes an die Welt.

Ein Teil meines Herzens starb mit Dir.
Auch wenn ich jetzt ohne Dich leben muss, Du bist und bleibst der Mensch, den ich liebte, ehrte und schätzte.

Sabine Balzer

Tröstlich ist, dass dein Vater nicht leiden musste. Nach einem langen und erfüllten Leben sanft einschlafen zu dürfen, ist eine Gnade.

Anonym

Mögest Du nun nach der langen Zeit der Krankheit, des Bangens und Hoffens, die du so tapfer durchgehalten hast, in diesen schmerzlichen Stunden des Abschieds ganz viel Kraft und Trost erfahren.

Anonym

Der letzte Abschied von einem geliebten Menschen ist der Moment, in dem wir ergriffen stille stehen und so arm an Worten des Trostes sind.
Möge die Erinnerung an alles gemeinsame Schöne helfen, die Trauer zu überwinden.

Anonym

Es ist unendlich schwer, diesen Schicksalsschlag zu verstehen. Möge unsere Hoffung auf Auferstehung dir Kraft und Mut geben.

Anonym

Ich weiß, dass in diesen Momenten, nichts die Schmerzen aus deinem Herzen nehmen kann. Doch ich möchte, dass du weißt, dass ich in Gedanken bei dir bin.

Anonym

Möge der Schmerz über den Verlust Dich nicht erdrücken und die Erinnerung an die gemeinsame Zeit Dir genügend Kraft für die Zukunft geben.

Anonym

Was man nicht verhindern kann, ist,
dass geliebte Menschen uns irgendwann verlassen.
Aber man kann verhindern, dass sie in Vergessenheit geraten,
irgendwann.

Sonja Abels

Dein junges Herz hat aufgehört zu schlagen.
So plötzlich und unfassbar früh.
Was wir fühlen, kann mit Worten niemand sagen.
Vergessen werden wirst Du nie.

Jürgen Schulze

Eben noch im Leben – voll mittendrin
So fühlbar nah – grad’ noch vorhin
Ganz selbstverständlich – wie das so ist
Es kam alles anders – jetzt schmerzlich vermisst

Wie es bislang immer war, so ist es nicht mehr
Du fehlst uns allen, dein Platz, der bleibt leer
Leise bist du gegangen, doch für uns niemals ganz fort
Wir denken an dich an diesem anderen Ort

Deine unsterblichen Spuren werden niemals verwehn
Viele Erinnerungen an dich, schmerzlich doch schön
Du lässt sie zurück, für immer hier
Wir sagen dir “Danke” dafür

Heidi Schwenkow

Trennung ist unser Los, Wiedersehen ist unsere Hoffnung. So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. Aus dem Leben ist er zwar geschieden, aber nicht aus unserem Leben;
denn wie vermöchten wir ihn tot zu wähnen, der so lebendig unserem Herzen innewohnt!

Augustinus

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

Johann Wolfgang von Goethe

Trauersprüche für Ihre Anteilnahme

Scheidet ein geliebter Mensch aus dem Leben, ist das schmerzhaft. Den nächsten Angehörigen kommt die Aufgabe zu, die Beerdigung zu organisieren. Dabei ist die Trauer über den Verlust häufig überwältigend. Wem die Worte für Traueranzeigen, Beerdigungseinladungen und Dankeskarten fehlen, der nutzt wirkungsvolle Trauersprüche aus dem Internet. Freunde, Bekannte und entfernte Verwandte verwenden ebenfalls tiefsinnige Verse für die Kondolenzkarten. Welcher Spruch zur Trauer passt für welches Dokument?

Trauersprüche

Trauersprüche

Der richtige Trauerspruch für die Todesanzeige

Mit der Todesanzeige in der Zeitung geben Sie das Ableben eines Menschen der Öffentlichkeit bekannt. Dieser Schritt sorgt dafür, dass Sie nicht alle Bekannten, Arbeitskollegen und Freunde persönlich unterrichten müssen. In der Todesanzeige stehen mindestens Vor- und Familienname sowie Geburts- und Sterbedatum.
Zu den freiwilligen Angaben gehören besondere Auszeichnungen, der Beruf sowie ein subtiler Hinweis auf welche Weise der Mensch verstorben ist. Gerne wird die Annonce genutzt, um Datum und Uhrzeit der Beisetzung offiziell zu machen. Mittlerweile ist es völlig legitim auch darauf hinzuweisen, dass Sie keine Kondolenzbekundungen am Grab wünschen. Wer sich anstatt von Grabschmuck lieber Spenden wünscht, vermerkt dies ebenfalls in der Anzeige.

Trauersprüche

Trauersprüche

Die vielen trockenen Fakten der Annonce werden dem Anlass und dem verschiedenen Menschen häufig nicht gerecht. Ein rührender Vers sorgt für Tiefgang. Stimmen Sie das Zitat möglichst sorgfältig auf die aktuellen Umstände ab. Je mehr Bezug es zum Verstorbenen und dessen Ableben hat, desto rührender. Einige Möglichkeiten von Trauersprüchen für die Todesanzeige sind:

  • “Als die Kraft zu Ende ging, war’s kein Sterben, war’s Erlösung.”
  • “Begrenzt ist das Leben, unendlich die Erinnerung.”
  • “Ihr habt jetzt Trauer, aber ich werde Euch wiedersehen und Euer Herz wird sich freuen.” Johannes 16,22
  • “Niemals geht man so ganz, irgendwas von mir bleibt hier, es hat seinen Platz immer bei dir.” Trude Herr

Trauerkarten mit Spruch gestalten

Die Trauerkarte versenden die nächsten Angehörigen des Verstorbenen. Sie dient dazu, den Sterbefall bekannt zu geben. Außerdem bietet eine Trauerkarte die Option, Menschen zur Beerdigung und der anschließenden Trauerfeier einzuladen. Teilweise übernimmt das Bestattungsinstitut die Gestaltung und den Versand. Aber auch die Familie selbst kann sich darum kümmern.
Normalerweise wird eine Klappkarte gewählt. Auf der Außenseite bildet ein wirkungsvolles Motiv den Blickfang. Passende Symbole sind das Kreuz, eine Feder, ein Engel, Herbst- oder Winterlandschaften, Herzen und vieles mehr.

Außerdem ist auf der Vorderseite Platz für einen Trauerspruch. Die rechte Innenseite wird mit den wichtigsten Informationen gefüllt. Genauso wie in der Todesanzeige nennen Sie auch in der Trauerkarte:

  • Vor- und Zuname des Verstorbenen
  • Geburtstag
  • Sterbedatum
  • Ort, Datum und Uhrzeit der Beisetzung
  • Ggf. Ort, Datum und Uhrzeit der Trauerfeier

Je nach Wunsch tragen Sie noch weitere Informationen zu Beileidsbekundungen, Spenden und Grabgeschenken ein. Hier wird individuell entschieden, welche Nachrichten notwendig sind, damit die Trauerfeier perfekt wird. Gerne wird auf der Kartenfront oder auf der linken Innenseite ein schönes Bild des Verstorbenen eingefügt. Dadurch wird die Trauerkarte automatisch zu einem der letzten Erinnerungsstücke.
Trauerkarten Knigge: Briefpapier und Briefumschläge mit schwarzem Rand sind den nächsten Verwandten vorbehalten. Sie werden nicht für Kondolenzschreiben benutzt.
Natürlich können Sie den Vers aus der Traueranzeige auch wieder für die Trauerkarte wählen. Empfehlenswerter ist allerdings ein anderes Zitat. Ansonsten wirkt das Schreiben möglicherweise etwas einfalls- und lieblos. Aber keine Sorge, von Menschen in tiefer Trauer, werden normalerweise keine fantasievollen Ergüsse erwartet. Es wird Ihnen also auch verziehen, sollten Sie für alle Drucksachen den gleichen Trauerspruch wählen. Insbesondere dann, wenn er perfekt passt.

Trauersprüche

Trauersprüche

Schöne Sprüche für Trauerkarten sind:

  • “Mit jedem Menschen stirbt eine Welt.” Gerhard Hauptmann
  • “Gott hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden und zu trösten alle Traurigen.” Aus Jesaja 61
  • “Da ist ein Land der Lebenden und ein Land der Toten, und die Brücke zwischen ihnen ist die Liebe, das einzig Bleibende, der einzige Sinn.” Thornton Wilder

Sterbebild mit Trauerspruch versehen

Eine jahrhundertealte Tradition der katholischen Kirche sind Sterbebilder. Das erste erhaltene seiner Art stammt aus dem Jahr 1663. Obwohl sich über die Zeit die Gestaltung der Totenzettel stark verändert hat, sind sie weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Trauergottesdienstes geblieben.
Moderne Sterbebilder sind in Form eines kleinen Klappkärtchens gestaltet. Außen zieren christliche oder weltliche Symbolik das Werk. Meist ergänzt eine kurze Zeile, wie “In ewiger Erinnerung” oder “Zum stillen Gedenken”. Innen blicken wir auf ein Foto des Verstorbenen. Bei der Auswahl des Bildes ist darauf zu achten, den Menschen von seiner besten Seite zu zeigen. Es ist in Ordnung auf einen älteren Schnappschuss zurückzugreifen. Am besten überlegen Sie vor der Entscheidung, welches Foto der Tote selbst wählen würde, wenn er könnte.
Bei den notwendigen Fakten auf dem Sterbebild handelt es sich ebenfalls wieder um Vor- und Nachnamen sowie Geburts- und Sterbedatum.

Für ein rundes Gesamtbild der Sterbezettel sorgt ein würdevoller Trauerspruch, wie:

  • “Ich schließe meine Augen in der gesegneten Gewissheit, dass ich einen Lichtstrahl auf der Erde hinterlassen habe.” Ludwig van Beethoven
  • “Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.” 1. Korinther 13,13
  • “Verblassen mögen die Seiten eines Buches, verwelken die schönsten Blumen, unvergänglich ist die Erinnerung an Dich.” Siegfried Koslowski

Alle Angehörigen, denen die Gestaltung der Karten eine zu große Bürde ist, holen sich am besten Unterstützung. Wer diese Aufgabe nicht einem Bestattungsunternehmen überlassen will, der beauftragt einen kreativen und hilfsbereiten Bekannten oder Freund. Viele Menschen in Ihrem Umfeld werden sich freuen, Ihnen in dieser schweren Stunde zu helfen.

Trauersprüche

Trauersprüche

Perfekte Trauersprüche für Kondolenzkarten

Mit Kondolenzkarten bekunden Sie Ihre Anteilnahme. Beileidskarten schreiben nur Menschen, die nicht die nächsten Angehörigen des Verstorbenen waren. Oftmals fällt es schwer die passenden Worte zu finden. Ein Trauerspruch eignet sich ideal als Auftakt und Aufhänger der Karte. Sie können in den persönlichen Worten auch immer wieder Bezug zu dem gewählten Vers nehmen.
Besonders ergreifend ist es, wenn Sie einige Zeilen auswählen, die perfekt zu dem Verschiedenen passen. Hatte er eine Lieblingsband? Vielleicht eignet sich eine Strophe aus einem Lied der Gruppe. Möglicherweise liefert auch der favorisierte Autor ein passendes Zitat. Hatte der Tote selbst im Leben einen Lieblingsvers, der jetzt optimal passt? Wenn die Angehörigen sehen, dass Sie sich bei der Gestaltung und dem Text der Karte viele Gedanken um den Verschiedenen machten, wird die Freude und Rührung umso größer sein.