Sprüche, Zitate und Weisheiten: Ideales Stilmittel für Karten und persönliche Glückwünsche

Weisheiten und Sprüche verleihen Schriftstücken einen besonderen Tiefgang. Deshalb würdigen Menschen wichtige Anlässe wie Taufen, Geburtstage, Hochzeiten, die Kommunion und das Weihnachtsfest gerne mit einem passenden Zitat. Damit die Verse ihre gewünschte Wirkung gezielt entfalten, sind mehrere Dinge zu berücksichtigen.

Welcher Spruch passt am besten?

Damit ein Gedicht oder Vers perfekt zum Anlass passt, sind gewisse Vorüberlegungen wichtig.

  • Um welchen Anlass handelt es sich?
  • Wer ist der Empfänger?
  • Welche Vorlieben und Persönlichkeitsmerkmale hat der Empfänger?
  • Gibt es zurückliegende Ereignisse, die mit einem Zitat verknüpft sind?
  • Was gefällt dem Überbringer der Glückwünsche am besten?

Zunächst einmal wird das Zitat auf den Anlass abgestimmt. Praktisch auf der Seite von kartenparadies-sprueche.de ist, dass bereits Sprüche zu verschiedenen Themenfeldern gebündelt wurden. So findet der Kartenschreiber beispielsweise unter Geburtstagswünsche, Geburt Glückwünsche oder Sprüche zum Muttertag eine gut sortierte Vorauswahl.

Im nächsten Schritt werden die Sprüche grob auf die Persönlichkeit des Empfängers zugeschnitten. Für moderne Menschen darf es vielleicht sogar ein Zitat auf Englisch sein. Gläubige freuen sich über Bibelverse und Musikfans erkennen direkt eine Zeile aus ihrem Lieblingslied.

Je persönlicher und individueller das Gedicht gewählt wird, desto tiefer trifft es ins Herz des Jubilars. Der Verfasser kramt dafür am besten in der Vergangenheit. Gab es einen gemeinsamen Lieblingsschriftsteller, der möglicherweise ein berühmtes Zitat verfasst hat? Verliebte beschreiben oft eine besondere Beziehung zu einem bestimmten Lied. Möglicherweise liefert dies eine ausgezeichnete Inspiration für einen Spruch.

Am einfachsten ist es, den Blick durch die Auswahl schweifen zu lassen. Trifft das Auge auf den Namen eines bekannten Autors oder bedeutender Worte, wird es automatisch stoppen. Passiert das, kann der Gratulant im Kopf seine Check-Liste abhaken. Passt das Zitat zum Anlass, der Persönlichkeit des Empfängers, vielleicht sogar zur gemeinsamen Vergangenheit? Dann ist er schon beinahe am Ziel. Schlussendlich sollte sich jeder Glückwunschkarten-Schreiber fragen, ob das gewählte Zitate mit ihm selbst resoniert. Wem beim Lesen seiner eigenen Karte ein Gänsehautschauer über den Rücken jagt, der hat auf jeden Fall alles richtig gemacht.

Wohin kommt das Zitat?

Ist der perfekte Spruch gefunden, muss er auf das Schriftstück gebracht werden. Grundsätzlich bieten sich dafür sowohl die Vorderseite als auch der Innenbereich an. Je konservativer der Empfänger ist, desto traditioneller sollte die Strukturierung der Karte erfolgen. Empfehlenswert ist die Mitte der Vorderseite für einen kurzen Vers zu verwenden. Handelt es sich um ein Gedicht oder längeren Spruch, wird besser die linke Innenseite dafür genutzt.

Freundschaftssprüche, Verse für Kinder, Teenager, junge Erwachsene und lockere Anlässe dürfen auch unkonventionell angebracht werden. Wie wäre es damit, einen Spruch als Umrahmung der Innenseite abzudrucken? Prinzipiell sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Wichtig ist lediglich, dass dem Empfänger das Arrangement gefällt und die einzelnen Worte gut lesbar sind.

Das führt wiederum zur Entscheidung über Schriftart und -größe. Schnörkelige Buchstaben sehen zwar edel aus, sind aber oft schwer zu entziffern. Sie eignen sich hervorragend für eine Überschrift. Der restliche Spruch wird besser in einem geradlinigen Font abgebildet.

Was sagt die Wissenschaft zu Versen?

Spannend ist auch der Blick hinter die Kulissen. Als Karten-Experten wissen wir, dass stimmige Zitate gerne dafür genutzt werden, um Geburtstags- oder Hochzeitskarten zu individualisieren. Aber warum verwenden Menschen dieses Stilmittel überhaupt?

In ihrem Buch “Why Do we Quote? The Culture and History of Quotation” ist Professorin Ruth Finnegan intensiv auf diese Frage eingegangen. Sie zeigt auf, dass Menschen aus allen Schichten gerne Zitate nutzen. Obwohl durch die zahlreichen Sprüche-Bilder auf Instagram, Facebook und Co. der Eindruck eines neuzeitlichen Phänomens entsteht, bedienen sich Menschen tatsächlich seit Jahrhunderten der Worte anderer. Den genauen wissenschaftlichen Grund, warum wir zitieren, konnte Professor Finnegan nicht identifizieren, aber sie kam zu dem Schluss, dass absolut nichts gegen den Einsatz von Sprüchen, Versen und Gedichten spricht.

Psychologe Jonathan Fader PhD fand heraus, dass sich ein Teil der Menschheit mehr von Sprüchen angezogen fühlt, als ein anderer. Allerdings liefert er keine wirkliche Erklärung, warum das so ist. Ward Farnsworth, Dekan der University of Texas School of Law und Verfasser von “Farnsworth’s Classical English Rhetoric”, geht davon aus, dass Menschen einen natürlichen Drang zu perfekt formulierten Weisheiten haben. Dies könnte in der Biologie begründet sein. Der Homo Sapiens strebt nach Vorbildern und Führung, weshalb die Worte von Lehrern und Weisen einen besonderen Einfluss haben und wir uns ihrer gerne bedienen. Übrigens scheint die Reimform bei Versen eine wichtige Rolle zu spielen. Eine Studie von McGlone und Tofighbakhsh aus dem Jahr 2000 beweist, dass Aphorismen in Kreuz-, Paar-, Schweifreim etc. als präziser und stimmiger empfunden werden, als ein reines Zitat ohne Reimform.

Jetzt noch zur Kehrseite der Medaille. Wer kennt nicht die Menschen, die in sozialen Medien gerne vermeidliche tiefsinnige Sprüche teilen? Sehen wir genauer hin, entdeckt wir, dass es sich dabei häufig nur um aufgeblasene Worte ohne viel Inhalt handelt. Genauso sah es die Forschungsgruppe um den Doktoranden Gordon Pennycook der Universität von Waterloo auch. Sie erkannte in ihrer Studie “On the reception and detection of pseudo-profound bullshit” heraus, dass Leute, die häufig oberflächliche Zitate auf Facebook teilen, weniger intelligent sind. Dieser Rückschluss lässt sich allerdings nicht für die gezielte Wahl eines tiefgründigen Verses für eine Glückwunschkarte zur Taufe, Konfirmation oder Hochzeit ziehen.

Grundsätzlich gilt: Die bewusste Auswahl eines perfekten Spruchs rührt den Empfänger – manchmal sogar zu Tränen. Sie verleiht dem Glückwunsch besonderen Tiefgang und ergänzt die Optik von Schriftstücken ideal. Gerade bei stimmungsvollen Karten, darf deshalb gerne auf ein Zitat zurückgegriffen werden.